Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Drei Fragen an …

Drei Fragen an …


… Dr. Mirko-Daniel Hoppe, Experte für Cybersicherheit

Malware, Trojaner, Datenklau – im Internet lauern zahlreiche Gefahren, die Unternehmen teuer zu stehen kommen können. So können sie ihnen begegnen.

Herr Dr. Hoppe, müssen Unternehmen Angst haben, verstärkt Zielscheibe von Hackern zu werden?

Angst ist kein guter Ratgeber, Unternehmerinnen und Unternehmer sollten aber die Gefahren sehen, die von Cyberkriminellen ausgehen. Gerade in den vergangenen zwei Jahren hat die Digitalisierung in der Wirtschaft nochmals stark zugenommen. Onlineshops und Arbeitsmodelle, bei denen die Beschäftigten von zuhause auf Firmendaten zugreifen, sind weiter verbreitet denn je. Das ist einerseits eine erfreuliche Entwicklung, andererseits bieten die Unternehmen dadurch auch mehr Angriffsfläche. Das Thema IT-Sicherheit hat damit deutlich an Bedeutung gewonnen.

Welche Bedrohung halten Sie für die gefährlichste?

Den Datenklau. Wenn Unternehmen ausgespäht und Informationen abgesogen werden, kann es sehr lange dauern, bis dies bemerkt wird. Auch die Verschlüsselung unternehmenswichtiger Daten durch Dritte, die erst nach einer Geldzahlung wieder freigegeben werden, kann existenzielle Folgen haben. Leider sind die Werkzeuge für solche Taten im Darknet mittlerweile sehr leicht zu beschaffen, sodass auch Kriminelle mit wenig technischen Kenntnissen aktiv werden können.

Wie können sich Unternehmen schützen?

Zuallererst, indem sie ihre Beschäftigten schulen. Es geht vor allem darum, das Gefahrenbewusstsein zu schärfen: Viele Cyberattacken nehmen ihren Anfang, indem Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter einen E-Mail-Anhang mit einer Schadsoftware oder einem Trojaner öffnen. Wer einen IT-Dienstleister beschäftigt, sollte ein Unternehmen wählen, das sich mit Cybersicherheit auskennt. Nützliche Informationen und konkrete Umsetzungsvorschläge bietet die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) auf ihrer Website. Versicherungen können diese Maßnahmen ergänzen – vor allem wenn sie bei der Prävention unterstützen. Die Erfahrung zeigt: Viele Angreifer suchen erstmal leichte Opfer; ein solider Grundschutz ist deshalb wichtig.

Dr. Mirko-Daniel Hoppe ist Abteilungsleiter Industrie und Verkehr bei der Industrie- und Handelskammer Hannover. Schutz vor den Folgen von Kriminalität im Internet bietet unter anderem der VGH CyberSchutz des Versicherungspartners VGH.

Aufgezeichnet von: Christian Baulig
Foto: Dr. Mirko-Daniel Hoppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.